HAMID BAROUDI:
Five

Das zweite Album FIVE ist im Vergleich zu City No Mad experimenteller, die Songs hören nicht abrupt auf, sondern gleiten ineinander, wie jemand, der im Radio seine Station sucht. Eine Reise durch fünf Kontinente, die mit Songs wie Columbus und Anarchie nach Menschenrechten, Völkerverständigung und kulturellen Einflüssen forscht. Und es finden sich auf der Reise herrliche Oasen der Ruhe zwischen dem nomadisierenden Umherstreifen, wie im Song Tea in Marakesh.

Cover Hamid Baroudi: Five

Kommentare

Noch keine Kommentare

Mein Kommentar

Dieser Artikel ist geschlossen. Keine Kommentare mehr möglich.